Unser nicht veröffentlichter Zeitungsartikel zum Jahresende

70 Jahre TSV Empor Göhren – ein Blick in die Vergangenheit und einer in die Zukunft

Wir feiern Jubiläum und alle Wegbegleiter sind zu unserer großen Vereinsfeier in diesem Jahr eingeladen. Gemeinsam wollen wir tanzen, lachen und der alten Zeiten gedenken – daraus wurde leider nichts. Wie so viele Planungen und Veranstaltungen in den letzten beiden Jahren, mussten wir auch unser 70. Jubiläum auf Eis legen. Wir sind aber Sportler, hochmotiviert und unerbittlich, wir lassen uns nicht unterkriegen. Es kommen wieder bessere Zeiten für den Sport und das Vereinsleben, dies zeigt unsere Vereinsgeschichte, welche auch durch Höhen und Tiefen geprägt ist. Die Leibesertüchtigung und die damit einhergehende Gemeinschaft sind ein wichtiger Baustein in der Entwicklung unseres Nachwuchses und für unser tägliches Wohlbefinden.
Es ist essenziell, dass der Vereinsgedanke und die Liebe zum Sport wieder mehr Zuspruch in unserer Bevölkerung finden. Der Stellenwert Sport nimmt politisch und gesellschaftlich leider zusehends immer weiter ab. Die derzeitige Situation trägt schlimmerweise noch mehr dazu bei.

Richten wir unsere Erinnerungen und Gedanken auf unsere Vereinsgeschichte – 1901 Das Motto „frisch fromm, fröhlich, frei“ und der Leitspruch „Leibesübung ist Bürgerpflicht“ prägen die damalige Sportbewegung. 1911 gründet sich der Männerturnverein Göhren. 1928 dann die erste erfolgreiche Wettbewerbsteilnahme in Saßnitz. Zahlreiche Schauvorführungen und Auftritte folgen – die beiden Weltkriege beenden den Aufschwung. Der sportliche Ehrgeiz schlummert jedoch in vielen und der Beginn unserer Vereinsgeschichte folgt: In der damaligen DDR finden sich einige Sportler zusammen, um im Jahr 1951 den Verein, der uns heute als TSV Empor Göhren bekannt ist, zu gründen. Nun ist es 1951 und die Aktiven nennen sich stolz Mitglieder der BSG (Betriebssportgemeinschaft) Göhren. 34 Sportler verzeichnet die Gemeinschaft im Gründungsjahr. Zu den Abteilungen der Gründung zählen die Sektionen Fußball, Kegeln und Tennis. 24. März 1956 – 17 erwachsene Sportfreunde, die sich als Kunstkraftsportler einfach nur körperlich betätigen wollen, finden sich zusammen und präsentieren anlässlich eines Sportlerballs im Kurhaus einen beeindruckenden Auftritt – der Auftakt für die Gründung der Abteilung Sportakrobatik. Von Jahr zu Jahr nehmen die Auftritte und Teilnahmen an Veranstaltungen zu und im Kreis, im Bezirk und bei den Deutschen Turn- u. Sportfesten sind die Göhrener Sportakrobaten stets gern gesehene Gäste.
Bereits ein Jahr nach der Gründung wird in der Abteilung begonnen, die Kinder- u. Jugendarbeit aufzunehmen. Mitte der 70er findet dann die Umbenennung des Vereins von „BSG Göhren“ in „SG Empor Göhren“ statt. „SG“ steht dabei für Sportgemeinschaft und der Namenszusatz „Empor“ steht für den Träger hinter der Gemeinschaft. Der Träger, durch den der Verein heute noch den Namen „Empor Göhren“ trägt, ist eine Außenstelle des Fischkombinats Sassnitz, also eine Fischereigenossenschaft. In der politisch-wirtschaftlichen Struktur der Siebziger Jahre, war diese Genossenschaft dem Handel zugeordnet und der Handel hat generell, bei zu ihm gehörenden Gemeinschaften, den Begriff „Empor“ vorgeschaltet. Nach der Wende hat der Vorstand entschieden, sich den Namen „TSV (Turn- / und Sportverein) Empor Göhren“ zu geben. Dabei wird bewusst mit dem „T“ Bezug auf die alte Turnertradition und dem „S“ auf andere Sportarten genommen. Das Wort „Empor“ steht für 40 Jahre Tradition aus der DDR Zeit, die auch zu unserer Geschichte gehört. Wenngleich wir diesen Begriff heute sicher mehr im Sinne von: „empor zu neuen sportlichen Fähigkeiten und Erfolgen“ deuten. Die Trainingsgegebenheiten unserer Sportler, die mittlerweile in der ganzen Republik und sogar international kein unbeschriebenes Blatt mehr sind, sind entgegen der gebrachten sportlichen Erfolge eher miserabel. So verankert sich der Wunsch und der Ruf nach einer Ausweitung der Mittel und der Förderung im Massen-, Breiten-, und Volkssport. Ein Umdenken muss stattfinden und das gesamtgesellschaftliche Interesse am Sport sollte in der Politik endlich Gehör finden. Politische und wirtschaftliche Probleme, mit denen sich unumgänglich auch unser Verein auseinandersetzen muss, sind stets die Wegbegleiter. Dennoch können wir mit Stolz behaupten, dass uns der sportliche Zusammenhalt unserer Mitglieder, die gemeinsame Vereinsarbeit und das Engagement Vieler unseren Verein festigt. 1996 dann die Grundsteinlegung für den Neubau einer Sportstätte in Göhren. Geplant ist eine Mehrzweckhalle, die unseren Sportlern endlich die notwendigen Gegebenheiten für ihr Sporttreiben und ihre Vereinsarbeit bietet. 1998 findet die Einweihung der „Nordperdhalle“ statt. Noch im selben Jahr gründet sich die Abteilung Badminton mit 9 Aktiven, welche in Zukunft im Kinder- / und Jugendbereich über die Grenzen Mecklenburg – Vorpommerns hinaus sehr erfolgreich sein wird.
Bereits 2003 ist unser TSV Empor Göhren auf ganze 210 Mitglieder und 8 Abteilungen angewachsen. Die neue Nordperdhalle mit ihren vielfältigen Sportmöglichkeiten, trägt mit dazu bei.
Heute kann der TSV Empor Göhren auf eine erfolgreiche Vereinsgeschichte mit Höhen und Tiefen zurückblicken. Derzeit besteht unser TSV aus 10 Abteilungen (Badminton, Breitensport, Bowling, Fußball, Gymnastik, Karate, Radsport, Sportakrobatik, Tischtennis und Volleyball) und knapp über 300 Mitgliedern. Einen kleinen Jahresrückblick aus 2021 haben wir auf unserer Homepage zusammengefasst. Viele Informationen und Neuigkeiten über unser Vereinsleben sind hier zu finden – über Besucher unserer Internetseite freuen wir uns sehr.

Abschließend der versprochene Blick in die Zukunft: wie Anfangs geschrieben sind wir weiterhin hochmotiviert und haben viele tolle Ideen und Pläne auf unserem Vorstandstisch liegen, welche nur darauf warten angegangen zu werden. Auch „aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, so dass unser Jubiläum zu gegebenem Zeitpunkt nachgeholt wird. Wir haben tolle Vereinsmitglieder und bedanken uns an dieser Stelle für die Treue und das Engagement, welches uns auch in turbulenten Zeiten stets entgegengebracht wird. Wir wünschen allen Mitgliedern und deren Familien, sowie unseren Besuchern einen guten Rutsch in das neue Jahr und gutes Gelingen bei der Umsetzung aller Vorsätze. Zum 34. traditionellen Silvesterlauf im Ostseebad Göhren laden wir alle Sportfreunde zum Jahresabschluss noch einmal herzlich ein. Start ist am Silvestermorgen um 10:00 Uhr an der Nordperdhalle. Seid dabei getreu dem Motto „frisch, fromm, fröhlich, frei“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.